Die Besten unserer Zeit kommen unter die Räder

Neue Gedanken, Sensibilität oder Experimente finden in unserer Gesellschaft keinen Widerhall – alles hat sich dem Markt unterzuordnen und wenn diese Hochzeit nicht gefeiert werden kann, wird sich auf sizilianisch geschieden. Nicht nur, daß man sich einem wenig menschengerechten System beugen muß, es ist darüberhinaus auch komplett selbstzerstörerisch und überhaupt nicht nachhaltig. Eine Riesenapparatur, die den Planeten frisst, mit ein paar netten Benefits wie Monchichis und Fernreisen, Big Mac und Tinder. Wieviel kostet eine Suchanfrage an die Google Suchmaschine?

Nee, wirklich mal drüber nachdenken.

 

Aber es ist nicht nur abstrakt und philosophisch, durch unseren Lebenswandel produzieren wir konkret an Leib und Seele Verkrüppelte oder Tote. Schmeckt der Kaffee noch? Die sonst so hochgehaltene und durch Medizin und pharmazeutische Industrie gehätschelte Gesundheit wird im richtigen Kontext über Bord geschmissen. Passivrauchen ist schädlich, aber die Automassen in den Innenstädten und die damit einhergehenden Emissionen sind alternativlos und innerhalb ihrer Grenzwerte.

 

Natürlich: Die Notwendigkeiten und der Umgang mit den alltäglichen Irrungen und Wirrungen beschäftigen die Meisten von uns intensiv – wir können nicht immer all unsere Handlungen reflektieren – wenn das Finanzamt droht oder die Cornflakes ausgehen und das Konto leer ist.

 

Wichtig festzuhalten ist: der Drops ist gelutscht. Es gibt kein relevantes Umdenken, keine Abkehr von der Gier, die Fristen wurden schon vor langer Zeit überschritten und 8 Milliarden Homo nicht so wirklich sapiens sind einfach zuviel für den Erhalt unseres Habitats. Also, verhalten wir uns nicht wie die Schweine, ertragen wir den Umstand mit Würde und gehen aufrecht und händchenhaltend in das Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.