Papillion

Der Schleim, der Unflat, tropft von den Mündern, aus dem Arsch und aus den Gedanken. Dreck verklebt die Augen und Schimmel wuchert auf den fauligen Körpern – Zähne braun und zermorscht. Das Fleisch mühevoll zusammengehalten von Funktionskleidung. Geschlechtliche Kosten-Nutzen Rechnungen, hauptsache Kot, Urin und Ausfluß.

„Papillion“ weiterlesen

Indiana Artefakt

Egal was ich in die Hand nehme und betrachte: dauert es länger als ein paar Sekunden – ein weiteres Indiz für den Untergang ist gefunden.

Die Liebe

Die Liebe ist einfach: du musst nur ertragen, daß dein Partner überall seine Socken liegen läßt.

Ratlos im Rathaus

Gutgebautes Arroganzpotential, den Nußknacker im Anschlag, kriegt man schon auf das Ding, aber dieser Gedanke zieht mit der Touristengruppe vorbei, ist auch nicht mehr zeitgemäß und darüberhinaus auch nur einer für alte Männer. Die kalte Halle hat schon ehrwürdigeres gesehen, schwarze Roben, weiße Krägen, zumeist Bartträger, heute würde das vielleicht auch funktionieren.

„Ratlos im Rathaus“ weiterlesen

Eselsgesang

Es zieht, es zerrt, die Einsichten sind da, aber die Einsicht ist nicht da, der Esel erkennt sich, will aber kein Esel sein. Das Leben in einem Traum, die große Sehnsucht nach großen Taten, schaut her, ich bin’s, Verführung, komm, stürz dich ins Unglück, sei ein Träumer und lehne dich zu weit aus dem Fenster. Was rät man einem solchen Menschen?

„Eselsgesang“ weiterlesen