Taugenichts Diaries

Ich habe nichts zu sagen. Alles was ich sagen kann und wird gegen mich verwendet werden. Also kein Problem, nichts wird mir passieren. Treiben, Triebe und immer wieder Zerstreuung getarnt als Projekt, jetzt mache ich es wirklich. Der Traum, den wir Sklaven alle träumen, Elvis, Pelvis, Übervater, Coca Cola, sacra mater, fickificki alles im TV Sonderpack, Filmarchiv Hollywood. Von allen Seiten steigen die Gerüche auf, ich bewege mich auf internationalem Parkett, an der ganz langen Leine. Werde entsandt und gehorche aufs Wort, mache all die Dinge, die noch nicht von einem Roboter unternommen werden können, oder die der Kunde nicht automatisiert akzeptieren würde. Aber warte nur ein Weilchen, bald schon wird es dir der geringe Preis, das Spardiktat schon noch austreiben.
„Taugenichts Diaries“ weiterlesen