Berlin

Post-Post-Modern, off-scene, driften entlang der Routen des öffentlichen Personen-Nahverkehrs. Führerschein ist nicht so angesagt hier. Schwarze Lederjacken, Bier in der Hand und Diskussionen, bis aufs Blut und sehr, sehr wichtig. Charakterbildend. Menschen, die bei gefüllten Pfannkuchen (Käse und Hackepeter) meine Malerei kritisieren, andere sprechen sich dafür aus und neben dem Plattenspieler steht eine Platte namens ‚Mother Russia‘. Gern angemacht, aber voll daneben, Techno ist zeitgemäß, Clubs in Abrißhäusern, entkernte Innenräume über vier Etagen, Bombeneinschlag, 50 Jahre her, Speed und Ecstasy, Bombeneinschlag, drei Sekunden her; ein Wunder, daß es bekömmlich ist. Man nimmt sich wirklich wichtig, will der Welt beweisen, daß ganze Kerle die Bühne betreten haben und ich vertrage das Rauchen nicht. Durch und durch und bis auf die Knochen provinziell, wie alle eigentlich, aber der Grad des überzeugenden Schauspiels befindet über den Wert in der Peer-Group.

„Berlin“ weiterlesen