Apocalypse now

Es ist die Gesprächssituation, man möchte ja auch nicht die gute Laune verderben, habe das Thema aber auch nicht auf die Tapete gebracht und nun steht sie im Raum und wir kömmen nicht dran vorbei: die Apokalypse. Natürlich ein doofer Bibelbegriff, inklusive der Reiter, man könnte es doch auch Weltuntergang nennen, aber das wäre ja auch wieder nicht so ganz korrekt. Die Welt wird nicht aufhören zu existieren und schon gar nicht kann sie in einem unbegrenzten Universum irgendwo unter irgendetwas anderem sein. Richtiger: die Vernichtung der Lebensgrundlage der Menschen, durch den Menschen. Ja, alles muß man selber machen. Ich habe nicht damit angefangen, Ehrenwort! Es waren die Kinder, nicht die eigenen, die kennen das alles schon und können sich auch keinen Reim darauf machen, leben aber trotzdem noch, sondern die der Gesprächspartner. Die haben dann auch Apokalypse dazu gesagt.

Ratlosigkeit in den Augen, auch Angst. Was soll man den Kindern denn noch raten, ist ja auch so schon schwer genug, ohne Dystopia: nach dem Abitur reiben sich doch alle jungen Menschen die Augen, begreifen nur zögerlich, daß die olle Schule Vergangenheit und dann: erstmal gespenstische Ruhe. Minijob, irgendwo, Party machen, nachdenken wohin und woher, aber oftmals keinen Plan. Wie auch? Die Eltern fühlen sich genötigt, Richtungen vorzuschlagen, mach doch was, sonst arbeitest du auch noch in zwei Jahren in der Pommesbude, aber auch nicht mit Nachdruck (so wie früher), weil man es selber ja auch schon lange nicht mehr weiß, sondern zögerlich. Und dann das. Die Kinder sagen ‚Apokalypse‘ und meinen es auch so.

Was hat es alles noch für einen Sinn, wenn das Klima uns demnächst massiv zusetzt, die Nazis aus ihren Löchern kriechen oder der Muselmann, der alles kann? Wenn Wasser knapp, aber Plastik in selbigem im Überfluss, wenn auch mikroskopisch klein, wenn die ganze Idee von Dasein auseinanderfällt und die Alten ihrer Pflicht nicht nachkommen, wenigstens ein bisschen doller, jedoch droht die Wirtschaft, der Profit beschwert sich, also besser nichts machen, lieber sehen, was die Anderen so versuchen.

Bestimmt ist alles nicht so schlimm, aber dann doch vielleicht, sagt sie. Ich möchte trösten, das Leben ist gerade so schön sonnig und harmonisch, aber ich finde nicht die richtigen Worte. Kein Wunder, habe ich sie doch schon vor längerer Zeit aus dem Wortschatz verbannt. Ehrlich hätte gesagt werden müssen: wir wissen nicht, wie es aussehen wird, aber wir haben es vermurkst und jetzt entgleitet es uns und es wird nicht mehr so schön konsumkuschelig, immer besser und der Freizeitpark der unbegrenzten Möglichkeiten hat sowieso seine Pforten verschlossen. So bleiben Micky und Goofy unter sich. Das Wasser steigt (aber nur das salzige), der Weltenwald brennt und Nationen flüchten vor einer Zukunft als äquatoriale Brathähnchen. Derweil denken ihre Kinder, sagt sie, darüber nach Pfeil und Bogen zu bauen, damit man sich verteidigen kann. Bei Donald zuhause könnte man wenigstens noch auf einen Colt sparen. Aber wohin zielen?

Natur 1

Wenn man sich fortpflanzt, dann kommen entweder dumme, häßliche, grausame oder sensible, kluge und schöne Menschen dabei heraus. Bei der ersten Gruppe füblt man sich schuldig, weil man sie auf die Menschheit losgelassen hat, bei der zweiten Gruppe, weil man die Menschheit auf sie losgelassen hat.