Kapitale der Welt

War dort, muß nicht wieder hin. Mußte aber, jetzt war Geld vorhanden, Zeit erfragt und Gelegenheit günstig. Zweidimensionale Ansichten, über Jahre damit gefüttert worden, künstliche Kultur, wahrscheinlich strategisch übergestülpt, auch mit guten Vorsätzen, denn der Russ stand ja vor der Türe, steht er ja irgendwie immernoch, aber damals mußte man ihm das Glas Coke und das Eigenheim und das Automobil doch entgegenhalten, damit er sich schlecht und unterentwickelt vorkäme, was schlußendlich ja auch irgendwie funktioniert hat. All die ganze Musik, der Bub hört, aber er versteht noch nicht, so daß die erste Frage in der Grundschule lautet: „Wann lernen wir Englisch?“. Also so tief im Gedärm sitzend, die Vorstellungen, die Großartigkeit in Beton und Stahl und die Beastie Boys und überhaupt: also, auf nach Neu-Amsterdam!

„Kapitale der Welt“ weiterlesen